Kickboxen lernen – In 5 einfachen Schritten zum Kickboxer

Kickboxen verleiht Dir selbst nicht nur eine gesunde Portion Selbstbewusstsein, sondern es formt gleichzeitig auch Deinen gesamten Körper. Die thailändische Kampfsportart, wie wir sie heute kennen, ist eine Kombination verschiedener Kampfkünste, die Elemente aus Judo, Karate und Taekwondo in sich trägt. Sie wurde ursprünglich gemeinsam von amerikanischen Soldaten und asiatischen Einwanderern entwickelt. Zuerst nannte man diesen Sport “All Style Karate”. Erst einige Jahre später wurde die Kampfsportart in Kickboxen umbenannt.
Beim Kickboxen werden neben Schlägen und Stoßtritten auch Bewegungsabläufe aus dem Schattenboxen integriert. Wir erklären Dir hier, wie und wo Du Kickboxen lernen kannst, welche Hilfsmittel Dir dafür zur Verfügung stehen und wie viel Zeit Du in der Regel investieren musst.

Kickboxen lernen: Für wen ist die Kampfkunst geeignet?

Kampfsport zählt im Allgemeinen zu den weltweit ältesten Sportarten. Das Kämpfen war und ist ein sehr wichtiger Teil unserer menschlichen Natur. Beim Kickboxen lernen sind Disziplin, Mut und Respekt wichtige Grundbausteine, die jeder Kämpfer stets verinnerlichen muss. Beim Kickbox Training geht es nicht nur um das Erlernen der Grundtechniken, sondern Du wirst erfahren, wie Du eine deutlich bessere Körperbeherrschung und Selbstdisziplin erhältst. Respekt und Fairness steht beim Kickboxen immer an oberster Stelle und ein respektvolles Verhalten gegenüber anderen Menschen sollte immer selbstverständlich sein. Es liegt im Grunde an Dir selbst, was Du aus Deinem Erlernten machst und wie Du Deine Techniken einsetzt. Doch je gewissenhafter und disziplinierter Du mit der Kampfkunst umgehst, desto größere Erfolge wirst Du auch erzielen können.

Grundsätzlich kann sich Jeder, der Lust auf diese Kampfkunst hat, Kickboxen lernen. Es kann jedoch nicht schaden, wenn Du eine gewisse Grundlagenausdauer mitbringst, denn die körperbetonte Kampfsportart ist sehr herausfordernd. Bist Du bereits nach 5 Minuten Training außer Atem, kann es passieren, dass Du schnell den Spaß verlierst. Wenn Du also eher unsportlicher Natur bist, solltest Du Dir am besten vor dem Start des Kickbox Trainings eine gewisse Fitnessroutine mit Joggen und/oder Gewichtstraining antrainieren.

Kickboxen lernen für Anfänger: Wie lange dauert es?

Im Grunde spielen mehrere Faktoren eine Rolle dafür, wie schnell Du im Kickboxen bestimmte Ziele erreichst. Zunächst ist natürlich der Zeitaufwand essentiell. Je mehr Zeit Du in das Training investieren kannst, desto schneller wirst Du selbstverständlich auch bessere Trainingsergebnisse erzielen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist auch die Qualität Deines Trainings, denn nur durch optimale Trainingsbedingungen erhöhst Du im Wesentlichen Deine Kampfqualitat. Die richtige Technik, genügend Ausdauer und eine hervorragende Schnellkraft bekommst Du nicht geschenkt, sondern Du musst hart dafür trainieren. In unserem Online Trainingskurs werden Dir nicht nur die Grundtechniken des Kickboxens näher gebracht, sondern Du kannst damit in kurzer Zeit deutliche Fortschritte im Bereich Kraft und Ausdauer erzielen.

“Last but not least” kommt es noch darauf an, welche Ziele Du dir setzt. Während Du die Grundtechniken dank effektivem Training bereits nach einigen Wochen beherrschen wirst, kannst Du die Präzision, die für Wettkämpfe notwendig ist, nicht innerhalb kurzer Zeit erlernen. Verfolgst Du das Ziel, später im Ring bestehen zu wollen, sind die folgenden Bausteine für Dich nahezu überlebenswichtig:

technisches Können
Kondition
mentale Belastbarkeit
kooperatives Denken

Um diese Attribute zu Erlernen, musst Du hart und intensiv trainieren. Strebst Du den Weg des Meisters an, müssen für Dich immer die Trainingslehre sowie die Weiterentwicklung Deines eigenen Könnens im Vordergrund stehen. Auch das Wissen, was wird wie und warum mit welchem Trainingsmitteln erreicht, muss unbedingt ausgebaut werden. Selbstverständlich sind beide Wege nicht immer leicht, denn es erfordert von Dir ein kontinuierliches und hartes Training von Körper & Geist. Aber die Arbeit wird sich garantiert lohnen, denn wie einst Bruce Lee schon sagte:

“Wir Menschen sind dazu geboren, Großes zu leisten. Wir müssen nur verstehen, uns selbst zu besiegen.”

Sicherheitsfaktoren beim Kickboxen: Welche Ausrüstung ist Pflicht?

Wie bei jeder anderen Sportart stehen auch beim Kickboxen die Gesundheit und Sicherheit der Athleten an oberster Stelle. Durch eine qualitative Schutzausrüstung lassen sich glücklicherweise die meisten Verletzungen verhindern. Ein Zahn- und Kopfschutz, der Brustschutz für weibliche Kämpferinnen, Bandagen, Boxhandschuhe sowie ein Tiefschutz, Fußschutz und Schienbeinschutz sind beim Kickboxen Pflicht. Außerdem sollten zusätzlich zu der Schutzausrüstung folgende Regeln eingehalten werden, um Verletzungen und Unfällen vorzubeugen:

Lege immer alle Schmuckgegenstände ab (Uhr, Kette, Armband, etc.). Kannst Du einige Teile nicht entfernen, wie Nasen- und Ohrstecker, müssen diese getapt werden.
Achte auf eine saubere und ordentliche Trainingsumgebung ohne Stolperfallen o.ä.
Auch die Brille solltest Du beim trainieren ablegen.
Trinke während des Trainings ausreichend Flüssigkeit.

Disziplinen und Organisationen beim Kickboxen

Obwohl Kickboxen eine verhältnismäßig junge Sportart ist und aus diesem Grund auch auf keine allzu lange Tradition zurückblicken kann, haben sich im Laufe der Zeit daraus dennoch verschiedene Kampfstile entwickelt. Im Grunde unterscheidet man beim Kickboxen zwischen drei Varianten.

Variante 1: Der Semikontakt
Beim Semikontakt wird der Kampf sofort unterbrochen, wenn ein gegnerischer Körper getroffen wurde. Die Athleten begeben sich dann wieder auf ihre Ausgangspositionen zurück. Es gibt hier nur einen Sieg nach Punkten und man kämpft mit leichtem Kontakt. Häufig wird diese Variante auch als Pointfighting bezeichnet.

Variante 2: Der Leichtkontakt
Der Kampf wird hier nicht nach einem Treffer unterbrochen, sondern er läuft einfach weiter. Das Ziel beim Leichtkontakt ist es, das Du Deinen Gegner öfters triffst, als er Dich. Bei dieser Variante ist das Tragen der speziellen Schutzausrüstung unumgänglich. Neben den eigentlich erzielten Treffern wird beim Leichtkontakt auch deren Wirksamkeit mit Punkten bewertet. Zudem achten die Kampfrichter auf saubere Ausführungen, Kombinationsfähigkeiten sowie auf Deine Hand- und Fußtechniken.

Variante 3: Der Vollkontakt
Bei der Vollkontakt-Variante gibt es neben dem Sieg nach Punkten auch den Sieg durch K.O.. Es kann sich dabei um die Kampfunfähigkeit Deines Gegners handeln, oder aber Du hast ihn durch einen Niederschlag besiegt. Ansonsten gelten beim Vollkontakt die gleichen Regeln wie bei der Leichtkontakt-Variante.

Kickboxen lernen: In 5 Schritten zum Kickboxer

Schritt 1: Aufwärmen & Dehnen

Zu Beginn jeder Trainingseinheit ist es wichtig, dass Du Deine Muskelpartien gut aufwärmst, um Verletzungen wie z.B. eine Zerrung zu verhindern. Verschiedene klassische Übungen, die Deinen Kreislauf zu Höchstleistungen antreiben, wärmen auch gleichzeitig Deine Muskulatur ordentlich auf. Du kannst etwa einige Runden Laufen, Schwimmen oder Seilspringen. fordern, wärmen gleichzeitig die Muskulatur auf. Beispielsweise kann man einige Runden in der Halle laufen oder Seilspringen. Natürlich sind auch das Training am Boxsack und Schattenboxen optimal geeignet, um Dich für Dein Training aufzuwärmen.
Eine gewisse Grundbeweglichkeit ist eine äußerst wichtige Voraussetzung, wenn Du Kickboxen lernen willst, denn ansonsten wird es Dir nicht möglich sein, hohe Kicks auszuführen. Das Dehnen vor und unter Umständen auch nach dem Kickbox Training ist daher von zentraler Bedeutung und darf niemals unterschätzt werden. Durch die Dehnübungen bereitest Du Deinen Körper ideal auf die beginnenden Trainingseinheiten vor und es hilft Dir dabei, das Verletzungsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren. Auch der Regenerationsprozess Deines Körpers beschleunigt sich hierdurch. Das Dehnen verbessert Deine Beweglichkeit deutlich. Beim Kickboxen wird eine bestimmte Dehnposition langsam eingenommen. Diese wird rund 20-30 Sekunden gehalten, sodass Du einen gewissen Dehnreiz an Deinen Muskeln spürst. Es ist wichtig, dass Du in der Endposition versuchst, Deine Muskeln wieder komplett zu entspannen. Das gezielte Dehnen bezieht sich beim Kickboxen auf sämtliche Körperbereiche, besonders jedoch auf den Spagat bzw. die Beinspreizung. Auch der Hürdensitz, Rumpfbeugen oder das gestreckte Hochlegen des Beines mit vorgebeugtem Oberkörper sind effektive Dehnübungen für Dein Kickbox Training.

Schritt 2: Mentales Training

Mentales Training beinhaltet zahlreiche psychologischen Methoden, mit denen Du sowohl Deine sozialen, als auch Deine emotionalen Kompetenzen förderst. Zudem trainierst Du Dir kognitive Fähigkeiten, eine höhere Belastbarkeit sowie ein deutlich größeres Selbstbewusstsein an. Zum Kickboxen lernen gehört es dazu, die Kampfsportart in Kombination mit einem guten mentalen Training durchzuführen. So kannst Du Dir Fähigkeiten aneignen, die über Deine eigentlichen Kampfkünste hinausgehen. Du kannst Dich besser in Deinen Gegner hineinversetzen sowie Deine Strategie deutlich besser planen und natürlich auch schneller
im Kampf umsetzen.

Schritt 3: Schlagtechnik

Das Kickboxen lernen kann im Grunde auf unterschiedlichen Wegen geschehen. Oft kommt zum Erlernen neuer Kampftechniken der Sandsack zum Einsatz. Auch durch Schattenboxen kannst Du Deine Schlagtechniken optimal trainieren. Bei diesem “Boxen in der Luft” führst Du Deine Übungen am besten vor einem Spiegel aus, damit Du selbst mögliche Fehler erkennen und verbessern kannst. Grundsätzlich kannst Du Deine technischen Abläufe nur dann automatisieren, wenn Du ein effektives und ständiges Training durchführst.

Schritt 4: Kicktechnik

Um eine Technik präzise durchführen zu können, sei es durch Kicks oder durch Schläge, ist viel Zeit erforderlich. Du brauchst demnach viel Geduld und musst immer wieder versuchen, Deine Fähigkeiten bis aufs letzte auszureizen. Unter Umständen können Wochen oder gar Monate vergehen, bis Du eine bestimmte Kicktechnik (oder Schlagtechnik) perfekt drauf hast. Wie auch bei den Schlagübungen kannst Du zu Hause vor einem Spiegel trainieren, um mögliche Fehler selbst zu entdecken.

Schritt 5: Ausdauer

Deine Ausdauer ist ein besonders wichtiger Punkt, denn nur wenn Du ausdauernd und fit genug bist, kannst Du Deine eigenen Ziele beim Kickboxen erreichen. Die Ausdauer kannst Du ideal mit klassischen Sportarten trainieren, wie Schwimmen, Laufen und Seilspringen.

Wo kann man Kickboxen lernen?

Wer Kickboxen lernen möchte, dem stehen verschiedene Möglichkeiten des Trainings zur Verfügung. Zunächst besteht natürlich die Möglichkeit, dass Du Dich in einer Kampfsportschule bzw. in einem regionalen Kampfsportverein anmeldest, um dort durch einen erfahren Meister im Kickboxen ausgebildet zu werden.

Den Wunsch, die eigenen kämpferischen Fähigkeiten massiv zu verbessern und sich dadurch selbstsicherer zu fühlen, haben viele Menschen – egal ob Jung oder Alt. Doch häufig ist leider auch zu beobachten, dass viele einfach nicht die Zeit haben, sich intensiv in einem entsprechenden Kampfsportverein durch einen Trainer ausbilden zu lassen. Auch kann es durchaus vorkommen, dass junge Menschen trotz der massiven Motivation einfach nicht den geeigneten Trainingspartner und Trainer finden, damit sich ihre Fähigkeiten konstant verbessern können. Aus Frust verschenken somit viele talentierte Menschen ihr Talent und beenden bereits nach wenigen Tagen ihr Kickbox Training. Doch das muss natürlich nicht sein, denn auch wenn Du nicht immer zu vorgegeben Zeiten trainieren kannst, ist es möglich, Kickboxen zu lernen.

Unser Kickbox-Online-Kurs ermöglicht es Dir, Deine Fitness und Deine Kampftechniken deutlich zu verbessern. Durch umfassende Erklärungen der verschiedenen Grundtechniken wird so das Kickboxen lernen für Anfänger auch von zu Hause aus möglich.

Dein Weg in den professionellen Kampfsport: Kickboxen lernen online

Durch unser Online Trainingsprogramm optimierst Du nicht nur Deine Trainingstechniken und Deine Kampfstrategien, sondern Du erfährst auch, wie erfahrene Wettkämpfer trainieren und durch welche Tricks sie sich fit halten. Wie wirst Du ein schneller Kämpfer und welches Training bringt Dir endlose Ausdauer und Energie? Lerne das Geheimnis der Schlagkraft kennen und erfahre alles Wichtige zu den Tricks hinter Deinen Kicks. Schritt-für-Schritt bringst Du so Dein Können im Kickboxen auf das nächste Level – und dass ganz bequem von zu Hause aus, wann immer Du willst.